SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mannschaften

Herren

1. Herren 4. Herren 7. Herren
2. Herren 5. Herren 8. Herren
3. Herren 6. Herren 9. Herren

Damen

1. Damen  2. Damen

Jugend

1. Jugend 4. Jugend
2. Jugend 5. Jugend
3. Jugend   


SV SCHOTT verteidigt Tabellenplatz zwei

Yousra Helmy blieb in Sindelfingen ungeschlagen!Die Damen des SV SCHOTT Jena konnten mit einem 6:2-Auswärtssieg bei Tabellenschlusslicht VfL Sindelfingen am Samstagabend Tabellenplatz zwei verteidigen. Beide Teams mussten auf ihre slowakischen Spielerinnen verzichten. Bei Sindelfingen fehlte Eva Jurkova verletzungsbedingt und Natalia Grigelova vom SV SCHOTT nahm an den U21-Europameisterschaften teil.

Sowohl das neu formierte Jenaer Doppel Yousra Helmy/Margarita Tischenko als auch die eingespielte Kombination Valeria Shchetinkina/Maya Kunats harmonierten bestens und brachten ihr Team in den Eingangsdoppeln durch zwei 3:0-Siege in Front. Zwei Einzelsiege von Helmy sowie je ein Erfolg von Shchetinkina und Kunats sorgten dann für den sicheren 6:2-Erfolg.

Während für die Schwäbinnen die Chancen auf den Klassenerhalt bei nur noch drei ausstehenden Spielen schwinden, hat der SV SCHOTT mit nun 18:8 Punkten weiterhin zwei Zähler Vorsprung auf den TV Hofstetten. Der gastiert am Sonntag um 14 Uhr in Jena. Bereits am Samstagabend um 18 Uhr schlägt Mitaufsteiger DJK SB Landshut in der Turnhalle der Janisschule auf.

 

Zweite mit Pflichtsieg gegen Burgstädt

Andrei Fiodarau gewann drei Einzel am Wochenende!Die zweite Mannschaft des SV SCHOTT hat in der Oberliga Mitte am Samstagabend das Duell gegen Tabellenschlusslicht klar mit 9:3 für sich entschieden und so zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren. Den sächsischen Gästen gelangen lediglich zwei Doppelsiege sowie ein Fünfsatzerfolg gegen Ersatzmann Oleksii Mesich. Alle anderen Partien gingen an den SV SCHOTT - Philip Schädlich, Marius Marth und Andrei Fiodarau durften sich über je zwei Einzelsiege freuen.

Deutlich bescheidener lief es dann am Sonntag gegen den SV Dresden-Mitte. Hier musste sich die Zweite deutlich mit 4:9 geschlagen geben. Obwohl das Team erstmals in der Rückrunde in Bestbesetung antreten konnte, waren die je 1,5 Punkte von Schädlich und Schreyer und ein weiterer Einzelsieg von Fiodarau zu wenig, um die Gäste aus der sächsichen Landeshauptstadt ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Das nächste Mal gefordert ist die Zweite, die aktuell mit 14:14 Zählern Tabellenplatz fünf einnimmt, erst am 21.03. beim Gastspiel in Zella-Mehlis.

 

Erneutes 9:2 im Derby

Pavol Mego gewann zwei Einzel und sein Doppel!Das Ostthüringer Regionalliga-Derby am Samstagabend zwischen Gastgeber SV SCHOTT Jena und dem SV Aufbau Altenburg endete mit demselben Ergebnis wie die Hinrundenpartie - Favorit SV SCHOTT Jena setzte sich mit 9:2 durch. Dabei waren die Voraussetzungen für den Tabellenführer alles andere als optimal, denn am Freitag stand fest, dass Nummer eins Roman Rezetka wegen einer Muskelverletzung nicht würde im Einzel antreten können. Doch auch die Gäste sollten nicht von Personalsorgen verschont bleiben, denn Nummer drei Yhya Mosslly  musste sich kurfristig krankmelden - für ihn rückte der erst neunjährige Hannes Hüttig ins Aufgebot.

Gastgeber SV SCHOTT sorgte dann umgehend für die Vorentscheidung. Nicht nur Tibor Spanik/Leonard Süß und Nico Müller/Hasan Bradei gewannen ihre Auftaktdoppel, sondern auch der Kombination aus Pavol Mego und dem angeschlagenen Rezetka, der stark eingeschränkt nur mit der Rückhand agieren konnte, gelang das Kunststück, Antoni Witkowski und Aleksandr Smirnov mit 12:10 im Entscheidungssatz zu bezwingen. Somit war die Vorentscheidung in der Partie gefallen und die Gäste mussten sich im Anschluss mit den beiden kampflos gewonnen Punkten aus den Einzeln von Roman Rezetka begnügen, während die Saalestädter alle sechs ausgetragenen Einzel für sich entscheiden konnten.

Mit 22:2 Punkten hat das Jenaer Sextett die Tabellenführung wieder zurückerobert und muss nun in den vier verbleibenden Partien den einen Zähler Vorsprung auf Verfolger TV Hilpoltstein II verteidigen.

 

Zweite ohne drei chancenlos

Philip Schädlich war erfolgreichster Akteur gegen Zeulenroda!Erwartungsgemäß blieb die zweite Herrenmannschaft des SV SCHOTT am Samstagabend im Heim-Ostthüringer Oberligaderby gegen den Post SV Zeulenroda ohne die drei Stammspieler Marius Marth, Andrei Fiodarau und Alexander Mrowka chancenlos und unterlag deutlich mit 3:9. Für die Punkte sorgten Philip Schädlich und Ersatzmann Oleksii Mesich sowie das Doppel Schädlich/Simon Schreyer.

Mit 12:12 Punkten findet sich die Zweite aktuell auf Tabellenplatz sechs wieder. Am 22./23.02. stehen die beiden wichtigen Heimspiele gegen Schlusslicht TTV Burgstädt und Tabellennachbarn SV Dresden-Mitte an. Dann stehen die zuletzt fehlenden Spieler hoffentlich wieder zur Verfügung.

 

1. Herren unterliegt im Spitzenspiel

Leonard Süß überzeugte mit zwei sicheren Siegen!Die erste Herrenmannschaft des SV SCHOTT musste sich am Samstagnachmittag in einer über fünfstündigen, dramatischen Partie Gastgeber TV Hilipoltstein II im Spitzenspiel der Regionalliga Süd mit 7:9 geschlagen geben. Garanten des Sieges für die Franken waren ihre Routiniers Darius Kabacinski und David Palkovsky, die im unteren Paarkreuz und im gemeinsamen Doppel insgesamt fünf Zähler für ihr Team einfuhren, sowie der herausragende Spitzenmann Frantisek Krcil, der für die weiteren vier Zähler sorgte.

Der 45jährige Krcil beeindruckte dabei nicht nur spielerisch, sondern auch mental. Gegen Pavol Mego wehrte er drei Matchbälle ab, gegen Roman Rezetka drehte er einen 4:8-Rückstand im Entscheidungssatz und auch in seinen beiden Doppeln gemeinsam mit Hannes Hörmann wendete er Satzrückstände maßgeblich ab. Dass Tibor Spanik und Leonard Süß für vier Jenaer Einzelzähler an den Positionen drei und vier sorgten und Rezetka wie Mego jeweils im fünften Sazt Hörmann bezwangen, konnte die knappe Niederlage nicht abwenden. Süß fasste daher unmittelbar die Partie treffend zusammen. "Im Hinspiel hatten wir das Glück auf unserer Seite, heute war es auf der Seite von Hilpoltstein", lautete sein ebenso knappes wie zutreffendes Fazit.

Durch die erste Saisoniederlage ist der Vorsprung des SV SCHOTT auf Verfolger Hilpoltstein auf einen Punkt zusammengeschrumpft und die Jenaer dürfen sich im weiteren Rückrundenverlauf nun keinen Fehltritt mehr leisten.

 


Seite 2 von 43

Kooperation

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

Amazon Smile

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Logo 3BL

 

 

TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis