SV SCHOTT Jena - Abteilung Tischtennis

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Mannschaften

Herren

1. Herren 4. Herren 7. Herren
2. Herren 5. Herren 8. Herren
3. Herren 6. Herren 9. Herren

Damen

1. Damen  2. Damen

Jugend

1. Jugend 4. Jugend
2. Jugend 5. Jugend
3. Jugend   


Remis nach Aufholjagd

SC Windischleuba - SV SCHOTT Jena III 8:8

Dank einer furiosen Aufholjagd hat die dritte Mannschaft des SV SCHOTT beim hochgehandelten Thüringenliga-Absteiger SC Windischleuba ein 8:8-Remis erkämpft. Nach erneutem 1:2-Doppelrückstand hielten Falk Stuhlmacher und überraschend Richard Biastoch mit ihren Einzelsiegen die Jenaer zur Halbzeit gerade noch im Rennen.

Timo Kaufmann und Robert Lurje kamen in umgekehrter Konstellation mit ihren Gegnern Silvio Voitzsch und Benjamin Paul deutlich besser zurecht und verkürzten auf 5:6. Gottfried Mahling gelang daraufhin gegen den sicheren Fehse so gut wie gar nichts, umso stärker spielte Falk Stuhlmacher auf, der mit Stephan Wittig den vielleicht besten Windischleubaer nach einem per Fehlaufschlag vergebenen Matchball doch noch 12:10 im fünften Satz bezwang. Youngster Walery Samrin spielte gegen Münchow nur durchwachsen, wusste sich aber im richtigen Moment zu steigern (3:2). Da jedoch Richard Biastoch nach keinesfalls schlechter Leistung gegen Jahn verlor, mussten Timo Kaufmann und Robert Lurje mit einem 7:8-Rückstand ins Entscheidungsdoppel gehen. Nach einem Spiel mit Höhen und Tiefen behielten Sportlehrer und Wirtschaftsstudent 3:2 die Oberhand, das Unentschieden war nach fast vier Stunden Gesamtspielzeit geschafft.

Ein Ergebnis, mit dem man angesichts das Spielverlaufs durchaus zufrieden sein kann und von Teilen der Mannschaft in der Havanna-Bar noch ausgiebig begossen wurde.

 

Doppelter Kantersieg für SCHOTT IV

Die vierte Mannschaft des SV SCHOTT konnte beide Spiele des vergangenen Wochenendes deutlich mit 9:1 für sich entscheiden. Dabei profitierte die "Vierte", die ihrerseits am Sonntag erstmals in Bestbesetzung antreten konnte, sowohl beim samstäglichen Gastspiel beim TSV Rüdersdorf wie auch im Heimspiel am Sonntag gegen den SV Schwarza von den Aufstellungssorgen der Gegner - beide traten mit doppelter Ersatzgestellung an, so dass das SCHOTT-Sextett wenig Mühe hatte, beide Spiele klar zu gewinnen.
Durch die beiden hohen Siege hat sich die Mannschaft mit 8:0 Punkten auf den zweiten Tabellenplatz hinter dem punktgleichen TSV Eisenberg vorgearbeitet. Auch am kommenden Wochenende wartet auf SCHOTT IV eine Doppelaufgabe. Am Samstag geht die Reise zum Tabellenneunten VfB Schleiz II und am Sonntag stellt sich ab 14 Uhr der derzeitige Tabellendritte MTV Saalfeld in der Sporthalle der Kastanienschule vor.
 

SCHOTT IV schlägt Triptis 9:4

Im zweiten Saisonspiel konnte die vierte Mannschaft des SV SCHOTT in der 2. Bezirksliga gestern den SV Grün-Weiß Triptis in eigener Halle mit 9:4 auf Distanz halten.
Zwar brachten die Eingangsdoppel durch Siege von Andreas Amend/Ronald Schmidt sowie Steffen Schlötzer/Detlev Schulz die erhoffte 2:1 Führung, doch im ersten Einzeldurchgang gelang es den Gastgebern noch nicht, sich entscheidend abzusetzen. Amend (3:0 gegen Christian Kugel), Andreas Neck (3:0 gegen Mario Wagner) und Schulz (3:1 gegen Steve Appeldorn) punkteten für das SCHOTT-Team, doch die anderen drei Einzelvergleiche entschieden die Gäste für sich, so dass der Zwischenstand 5:4 für die Vierte lautete.
In der zweiten Einzelrunde nahmen die Saalestädter dann aber das Heft fest in die Hand. Auf den 3:1 Erfolg Amends über Andreas Kittelmann im sehenswerten Duell der Spitzenspieler folgten zwei hart umkämpfte Fünfsatzsiege von Schmidt gegen Kluge sowie Neck gegen Jürgen Dietz. Schlötzer blieb es dann vorbehalten, mit einem 3:1-Erfolg über Wagner den Siegpunkt einzufahren.
Mit zwei Siegen aus zwei Spielen ist der Saisonstart des Teams geglückt. An den kommenden drei Wochenenden warten nun fünf Punktspiele auf das Team. Nächsten Samstag gastiert SCHOTT IV um 17 Uhr beim TSV Rüdersdorf; am Sonntag ab 14 Uhr stellt sich dann der SV Schwarza in der Kastanienschulturnhalle vor.
 

Dritte mit 9:6-Arbeitssieg gegen Zeulenroda

Ohne wirklich zu überzeugen hat die dritte Mannschaft des SV SCHOTT ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Obwohl Gastgeber TSV Zeulenroda ohne Griechenland-Urlauber Jens Brühschwein antreten musste, konnten die neu formierten Jenaer Doppel zu Beginn nur einen Sieg erspielen - die Suche nach einer optimalen Aufstellung geht also weiter. In den Einzeln gab es Licht und Schatten: Kapitän Timo Kaufmann und Falk Stuhlmacher erspielten jeweils zwei relativ ungefährdete Siege, und auch Walery Samrin machte seine Sache gut. Zunächst fing er den unberechenbaren Bombach nach Abwehr eines Matchballs noch ab, später holte „Walle“ gegen Ersatzmann Rochler souverän den Siegpunkt. Robert Lurje und Gottfried Mahling, die gegen Feistel bzw. Günther eine weitere Einzelniederlage kassierten, sind weiter auf der Suche nach alter Stärke. Richard Biastoch blieb in seinen Einzeln ohne Siegchance und gelobte, demnächst wieder öfter das Training zu besuchen.

 

Gelungene Heimspielpremiere gegen TTSV Herbsleben

SV SCHOTT Jena II - TTSV Herbsleben 9:2

Steuerte 2,5 Punkte zum Sieg bei: Marius MarthAm gestrigen 02.10. feierte das zweite Sextett von SCHOTT Jena eine gelungene Heimpremiere mit einem 9:2 Sieg gegen den Aufsteiger aus Herbsleben.

Nach den Eingangsdoppeln konnte die Jenenser auf eine 2:1 Führung bauen, die durch die Siege von Marth/Süß und Köhler/Böhme gegen Bischoff/Zickler und Rozsnyoi/Günther zustande kam.

Im oberen Paarkreuz, in dem der an Nummer eins gesetzte Helbing von Herbsleben fehlte, konnte Lankisch mit einem 3:0 Erfolg über Rozsnyoi und Marth mit 3:1 gegen Schimmelpfennig überzeugen und die Jenaer mit 4:1 in Front bringen. Im mittleren Paarkreuz mussten die Punkte geteilt werden, da Köhler knapp Bischoff unterlag (2:3), aber dafür Süß nach großem Kampf Schuchardt nach 0:2 Sätzen Rückstand noch stoppen konnte. Als im unteren Paarkreuz Wolf gegen Zickler (3:1) und Böhme gegen Günther (3:2) ihre Einzelpunkte einfahren konnten, war der Widerstand der Westthüringer fast gebrochen. Die erfolgreiche Heimpremiere sicherten schließlich Lankisch (3:2) über Schimmelpfennig und Marth (3:1) über Rozsnyoi.

Letztendlich ist der Gewinn ein Stück zu hoch ausgefallen. Nach zum Teil hart umkämpften drei Stunden Spielzeit gingen vier von fünf Entscheidungssätzen zugunsten der Jenenser aus.

Nach dem gestrigen Spiel fiebert die zweite Vertretung von SCHOTT den entscheidenden Spielen im November entgegen, wenn es in drei Doppelspieltagen hintereinander gegen die Stärksten der Liga geht.

 


Seite 37 von 41

Kooperation

 

Tributax e.V.

 

Schulengel.de - Spenden leicht gemacht

 

SV SCHOTT@facebook

 

Förderer

sponsoren


Infobox

 Wir sind

gruenes band

 

TTTV Stützpunkt

 

Anerkannter Stützpunktverein


Butterfly - Ausrüster des SV SCHOTT Jena, Abteilung Tischtennis